OER-Datenbanken und -Verzeichnisse

Welche Datenbanken und Verzeichnisse erleichtern das Auffinden von OER? Wo können eigene OER veröffentlicht werden? Hier entsteht einige Beispiele zu OER-relevanten Datenbanken.

  • OER Commons bietet eine Plattform, auf der OER mit einem Autorenwerkzeug erstellt, lizensiert und mit anderen geteilt werden können. Anbieter ist das gemeinnützige Institute for the Study of Knowledge Management in Education (ISKME).
  • memucho.de bietet Lernmaterialien (OER) aus unterschiedlichen Studienfächern, die CC-lizensiert sind. Primäre Zielgruppe sind Studierende, jedoch können Inhalte ebenso von Lehrenden genutzt und weiterentwickelt werden. Anbieter der Plattform ist Christof Mauersberger (Berlin).
  • Wikimedia Commons, die mit Wikipedia verknüpfte Datenbank, bietet CC-lizensierte Bilder, Video- und Audiodateien. Nach eigener Angabe können dort bereits über 46 Millionen Mediendateien recherchiert werden.
  • Pixelio, eine Bilderdatenbank, räumt ihren Nutzern weitgehende Rechte der Bildverwendung nach zwei eigenen Lizenzmodellen ein.
  • Das Free Music Archive bietet CC-lizensierte oder vergleichbar lizensierte Musik aus unterschiedlichen Genres.
  • Soundbible bietet CC-3.0-lizensierte Soundfiles.
  • MERLOT geht auf eine Initiative der California State University zurück und bietet als Kooperative zahlreicher Hochschulen umfangreiche freie Bildungsressourcen in englischer Sprache. Die Materialien lassen sich nach verschiedensten Kriterien filtern und sind mit einem Nutzer-Ranking versehen.
  • OpenStax wurde 1999 an der Rice University (Texas) gegründet. Die Plattform bietet komfortable Suchfunktionen und eine Vielzahl an CC-lizensierten Materialien – darunter einige wenige in deutscher Sprache.
  • OpenLearnWare, die 2009 gestartete Plattform der TU Darmstadt, bietet derzeit etwa 4.000 offen lizensierte Materialien von Lehrenden dieser Universität.
  • Wikiversity ist ein Projekt der Wikimedia Foundation für Hochschulen, Schulen, die Erwachsenenbildung sowie zum Selbststudium – mit zahlreichen deutschsprachigen Materialien.
  • Eine Übersicht zu OER-Repositories bietet Community-Projekt Wikieducator.

Zudem gibt es Websites, die eine Suche nach OER unterstützen:

  • BASE (Bielefeld Academic Search Engine) der Universitätsbibliothek Bielefeld indiziert über 100 Millionen Dokumente aus über 5.000 Quellen. Die Suche lässt sich nach unterschiedlichen CC-Lizenzen strukturieren.
  • Elixier heißt die Suchmaschine der deutschen Bildungsserver. In der erweiterten Suche können Lizenzen abgefragt werden.
  • Eine Übersicht zu Suchverzeichnissen zu OER-geeigneten Ressourcen bietet Search CC der Creative Commons Corporation. Hier finden sich Suchoptionen für CC-linziensierte Musik, Bilder, Videos und weitere Medien.