Projektkonzept

Die Bedarfe an jedes Handlungsfeld werden im Rahmen des Projekts [bridge] nach dem Vorbild der Methode des Design Thinking anhand von Experteninterviews in den Hochschulen, kollegialen Workshops und Arbeitstreffen mit den IT-Verantwortlichen erhoben.

Die kollegialen Workshops dienen dabei sowohl zum Kennenlernen digitaler Lehr-Lern-Konzepte von Kolleg*innen an den anderen Hochschulen im Verbund und zur Vernetzung, als auch als Möglichkeit kooperative Arbeitsformen mit Lehrenden und Vertreter*innen der Serviceeinrichtungen zu diskutieren.

Exemplarische Darstellung des Austausches und der Ergebnisse des Kollegialen Workshops zum Thema OER/Existenzgründung / Eigene Darstellung

Im Anschluss an die Bedarfserfassung werden hochschulübergreifende Services und kooperative Arbeitsformen definiert und erprobt. Abhängig von der Entwicklung der hochschulübergreifenden Services und kooperativen Arbeitsformen in jedem Handlungsfeld soll ein Service- und Abrechnungsmodell konzipiert werden. Für die Erstellung eines Service- und Abrechnungsmodells werden Rahmenbedingungen für diese prototypische Kooperation im Bereich Digitalisierung von Studium und Lehre analysiert.

 

Impressum

Datenschutz